Auswärtsniederlage in Gröningen

Mit einem 2:3 in Gröningen, musste die Mannschaft von Trainer Flentge die weite Heimreise antreten. Die Hausherren waren zu Beginn das klar bessere Team und hatten dementsprechend einige Torannäherungen. In der 24. Spielminute war es Pascal Lodahl, der die Unzulänglichkeiten in der Neuenhofer Defensive nutzte und zur verdienten Führung einschieben konnte. Die Gäste waren bemüht in die Partie zu kommen. Dies ließ Gröningen aber nur bedingt zu. Kurz vor dem Pausenpfiff kam es doch noch zum 1:1 Ausgleich durch Marius Matusek (45.). Ein genialer Chipball von Kogeler hinter die Abwehrkette konnte Matusek per Kopf verwerten.

 

Doppelschlag nach der Pause.

Mit einem Doppelschlag kurz nach Wiederbeginn konnten die Hausherren auf 3:1 stellen.

 

Tobias Stock nutzte in der 51. Spielminute ein Durcheinander im Strafraum zur 2:1 Führung. Daniel Stock verwandelte fünf Zeigerumdrehungen später einen Handelfmeter zur zwei Toreführung (56.MInute). Die Blau-Weißen waren in dieser Phase nicht wach genug und machten zu viele Fehler im Aufbauspiel.

In der 66. Spielminute bekamen auch die Gäste einen Handelfmeter, vom gut leitenden Schiedsrichtergespann um Lars Böttger, zugesprochen. Mario Kogeler traf sicher vom Punkt zum 2:3 Anschluss.

Um noch etwas Zählbares mitzunehmen, rannte Neuenhofe nochmals an. Toni Hönig hatte noch den Ausgleich auf dem Fuß, aber scheiterte am Schlussmann der Hausherren. Die Blau-Weißen dezimierten sich kurz vor Schluss mit Gelb/Rot selbst und agierten die letzten Spielminuten nur noch zu zehnt.

Eine vermeidbare, aber nicht unverdiente Niederlage bei der Eintracht. Die Blau-Weißen müssen schnell den Fokus wieder schärfen, denn bereits am Dienstag kommt es zum Pokalhalbfinal-Kracher in Kroppenstedt (17:30 Uhr).

 

 

Wir sind gewillt, nach 2020, wieder in das Pokalfinale einzuziehen - auch hierfür benötigen wir wieder eine sehr große Unterstützung.